Sanierungsleistungen

Umfassende Sanierungsmaßnahmen, Versetzung vernachlässigter Areale in die richtige landwirtschaftliche Kultur.

Unsere Firma beschäftigt sich als eine der wenigen, mit solchen umfassenden Dienstleistungen dieser Art. Dies gilt insbesondere für landwirtschaftliche Betriebe, Areale, Gebiete, die landwirtschaftlich stark vernachlässigt werden, in denen der Anbau ineffizient und oft wirtschaftlich völlig ungerechtfertigt ist.

  • Anfang 2015 hat sich das Unternehmen verpflichtet, solche Dienstleistungen für fünf Bauernhöfe in der Region Westpommern mit einer Gesamtfläche von 250 ha zu realisieren. Landklasse IV-VI, meist leichte Böden, teils kultiviert, teils brach. Vorwiegend werden Kulturen „für Subventionen“ angebaut, in einem sehr begrenzten Umfang und Effizienz.

  • Die Arbeiten begannen mit einer umfassenden Bodenstudie, mit denen ein professionelles Unternehmen beauftragt wurde. Die Prüfungen wurden auf einem 2 ha großen Raster mit vollständiger Analyse und Computerausdrucken durchgeführt. Die obigen Studien bestätigten einen sehr schlechten Zustand und eine große Menge an P, Mg, K, N im Boden, ganz zu schweigen von Humus oder Makronährstoffen. Der pH-Wert lag auf einem tragischen Niveau von 3,6 – 4,8.

    Die zweite Aufgabe, mit Frühlingsbeginn, bestand in der Wiederherstellung der Grenzen (Auftrag an ein externes geodätisches Unternehmen), sowie permanente Markierung existierender Grenzen der einzelnen Parzellen. Die grenzanliegenden Flächen, mit Wald (Wildsaatgut) oder Böschungen bewachsen wurden gefällt und die Wurzeln wurden mit Spezialanlagen (Mulcher) bis auf eine Tiefe von 30cm ausgerodet. In einem Areal wurde auch (mit Genehmigung des Amtes) mehr als 2,5 ha eines jungen Waldes (Birken) gefällt und eine volle Sanierung des Geländes unter Einsatz eigener Spezialanlagen durchgeführt, so dass dessen Zustand von etwa 20 Jahren wiederhergestellt worden ist (R IV Gebiet)

  • In einer ähnlichen Weise wurden Bäume und Sträucher in vielen, verschiedenen Stellen auf den Feldern gefällt, eine Wilddeponie und Lagerungsorte von Steinen wurden beseitigt, usw. Somit wurden Flächen erhalten, die mit hocheffizienten Anlagen betrieben werden können.

  • Im Frühling wurde ein schnell-resorbierender Kalkdünger Fast Cal in einer Menge von 3t/ha verstreut und Magnesiumkalk in einer Menge von 1t/ha, sowie Mg, N,K,P Dünger. Es wurde Gelblupine und im Herbst, als einander folgende Kultur – Senfsamen angebaut. Alle Anbauten dienten als Gründünger. Im späten Herbst wurde die Kalkdüngung wiederholt, diesmal mit Karbonatkalk mit einer langen Resorbierungszeit. Es wurde auch natürlicher Dünger, in Granulatform, eingesetzt.

  • Im Herbst 2015 wurden insgesamt mehr als 1500 lm Entwässerungen auf den Feldern verlegt, zwecks Entwässerung des Marschlandes, wilder Teiche und Sumpfgebieten.  Es wurde auch eine Vorentwässerung eines weitreichenden Marschlandes (ca. 6ha) durchgeführt, das in der letzten Dekade aufgrund der Verstopfung des ehemaligen Abflusses in den benachbarten See entstanden ist.

  • Der Abfluss wurde freigemacht, der Hauptentwässerungsgraben wurde wiederhergestellt (mehr als 800lm) und es wurden Quergraben realisiert.

  • Im Herbst 2016, nach Oberflächentrocknung und Abmähen von Schilf und Sumpfgras, wurde eine klassische Entwässerungsinstallation aus PVC  realisiert.  Für den Frühling 2017 wird die Aussaat von Futtermitteln geplant.

    Aufgrund großer Schäden durch lokale Wildtiere (vorwiegend Wildschweine)wurde beschlossen, das Gebiet von zwei Bauernhöfen in Łowicz Wałecki insgesamt 95 ha) mit Waldnetz auf Metallpfählen (verstärkte Verzinkung) zu umzäunen. Alle Arbeiten, ca. 5000 lm mitsamt 6 Einfahrtstoren, wurden innerhalb von weniger als 3 Monaten realisiert.

  • Im Winter und bei Frühlingsbeginn wurden Feldsteine von der Oberfläche aller Areale (ca. 250 ha) geräumt.  Dies wurde unter Einsatz eigener Anlagen – d.h. unter Einsatz einer Maschine zum mechanischen Oberflächensammeln von Gesteinen Kongskilde Stonebear SB -400. Die so erhaltenen Steine wurden zur Verstärkung von Zufahrten und Passagen eingesetzt.

  • In der Periode IV – V 2016, nach den Prozeduren von der Aussaat, wurde folgendes angebaut: auf drei Arealen (insgesamt 150 ha) – eine Mischung hochproteinhaltiger Kulturpflanzen (Luzerne, Rotklee) und auf 100 ha grüne Linsen.

  • Die oben beschriebenen Sanierungs- und Räumungsprozeduren waren notwendig, um moderne, hocheffektive Anlagen, wie z.B. Mähersatz mit Operationsbreite von 9,4 m und effektiver Leistung von  10-11 ha/ h oder Ballen-Wickelgerätes (Sammeln, pressen des Grünfutters, Dosierung der Silage-Impfkulturen, Einwicklung in Netz, Einwicklung in Folie,) in einem Überfahrtszyklus, mit einer Leistung von ca. 50-60 Balloten/h einzuführen. Die Arbeiten werden mit einem GPS Navigationsgerät, Computeranalyse der Karten, Leistung und Datenarchivierung unterstützt.

Zin etwa 2-3 Jahren müssten die oben beschriebenen Böden ihre volle Produktionsleistung erreichen. Bereits im ersten Anbaujahr (Luzerne, Klee) wurden aus zwei – und im Teil des Areals auch drei Schwaden ca. 30 t Grünfutter/ha erhalten. In den kommenden Jahren wird die Ernte aus 4-5 Schwaden mit einer Leistung von ca. 50 t/ha erwartet.

Die oben beschriebenen Sanierungsarbeiten auf solchen vernachlässigten Grundböden und entsprechende landwirtschaftliche Prozeduren sind notwendig, wenn die Gründung eines modernen und hocheffektiven landwirtschaftlichen Betriebs geplant wird.   

Wir als Unternehmen sind an einer Anmietung oder langfristiger Nutzung größerer Areale (min. 20-30 ha Wiesen, Weiden) in unserer Umgebung, d.h. in einem Umkreis bis zu 30 km ab Mirosławiec (Region Westpommern) interessiert. In Abhängigkeit von den Vertragsbedingungen, sind wir Imstande solche Sanierungsprozeduren – d.h. die ordnungsgemäßen Kulturen der Areale wiederherzustellen, teilweise oder vollständig kostenfrei, für eine langfristige Nutzung und Ernte. Für Bauern ohne entsprechende landwirtschaftliche Anlagen kann dies ein sehr attraktives Angebot sein.